1971: Pink Floyd live im Stift Ossiach

2018-07-13T22:51:08+00:00 Archiv|

Es war der Aufreger im Sommer 1971: Am 1. Juli 1971 gaben Pink Floyd ihr erstes Österreich Konzert – und zwar am Ossiacher See! Auf Einladung von Friedrich Gulda, einem bekannten österreichischen Pianisten, wurden Pink Floyd zum Musikforum Ossiach eingeladen.

Die Band rückte mit zwei Sattelschleppern an, um ihre Rock-Symphonie »Atom Heart Mother« mit 60-köpfigem Chor und Bläsern erschallen zu lassen. Mit einer kolportierten Gage zwischen 200.000 und 300.000 Schilling war es das teuerste Konzert, das es in Kärnten bis dahin gegeben hatte.

Pink Floyd – Ossiach 71 von waellerholger

„Hippieüberflutung in Ossiach wird diskutiert“ lautete eine Schlagzeile der Kleinen Zeitung vom 3. Juli 1971. Friedrich Gulda, damals künstlerischer Leiter des legendären Musikforums Ossiach, hatte international bekannte Pop- und Jazzstars wie Pink Floyd, Tangerine Dream, Weather Report und Dollar Brand engagiert und damit junge Musikfreaks aus halb Europa zur Pilgerschaft ins idyllische Dorf mobilisiert. Für etliche endete der Trip zu früh und in einem Gendarmerie-Häfn: „Hascher auf dem Weg nach Ossiach gefaßt“, konnte man lesen.

Link Tipp: Mit Pink Floyd kamen die Hippies nach Ossiach.
(Kleine Zeitung online)

Ein kurzer Konzertmitschnitt findet sich auch auf YouTube:

No copyright infringement is intended on this site